theaterpädagogik

In erster Linie hat mich die riesige Faszination zum Theater und die Wirkung auf mich selbst dazu veranlasst, dies auch andern zugänglich machen zu wollen.

Felix Rellstab beschreibt die Wirkung von Theater folgendermassen: „Theaterpädagogik fördert den Einzelnen, seine individuellen, körperlichen, gefühlsmäßigen und sprachlich-geistigen Gaben, seine Lebens- und Erfahrungs- und Spielbewusstheit und sein Selbstwertgefühl. Sie nutzt und verbessert seine wahrnehmenden, kommunikativen und handlungsorientierten, kreativen Fähigkeiten.“

Mit meiner Grundausbildung als Sekundarlehrer B/C, habe ich mich entschieden an der Theaterwerkstatt Heidelberg (D) die 4-jährige Ausbildung zum Theaterpädagogen zu absolvieren, welche ich im Januar 2011 abschliessen konnte.

Im Moment arbeite ich als freischaffender Theaterpädagoge in verschiedenen Projekten, veranstalte themenzentrierte Projekttage und erteile diverse laufende Improkurse beim theater anundpfirsich. Zudem bin ich Teil des theaterpädagogischen Teams der Suchtpräventionsstelle Zürich und Mitglied von ACT (Berufsverband der freien Theaterschaffenden).logo

 

Hier eine Auswahl vergangener Produktionen:

2017: Trust – Eine von Falk Richters Trust inspirierte Produktion mit dem Kantitheater Zug. Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Krisen gerät unser Vertrauen immer wieder ins Wanken: Wo stehen wir, wer sind wir, wohin wollen wir und was soll das Ganze überhaupt?

2016: Love ist in the Air – Am Flughafen Zürich treffen ganz unterschiedliche Menschen und Schicksale aufeinander, streifen und beeinflussen sich dabei manchmal ganz unmerklich… Eine Eigenproduktion gewürzt mit ganz viel Liebe 🙂

2016: Die Dreigroschenoper – Das Kantitheater Zug trifft auf Bertolt Brechts hochaktuelles Stück.

2015: Grenzfall – Was passiert, wenn die Blauländer auf die Menschen in Rotreich treffen? Eine grenzfällige Eigenproduktion, die das Zusammenleben verschiedener Kulturen ins Zentrum stellt.

2014: Control Delete – Diese Eigenproduktion stellt das Leben von Gamern und ihren Gamefiguren ins Zentrum und beschäftigt sich mit der Frage: Wer steuert eigentlich wen?

2013: Froideville – Die Geschichte von zwei Klassenlagern in den Jahren 1988 und 2013 im schönen Dörfchen Froideville. Alles wunderbar, aber… Attention, François!

2012: Stigma  eine interaktive Eigenproduktion zum Thema Ausgrenzung und Vorurteilen

2011: Plan B – ein Stück, wo alles „schief“ zu laufen scheint…Schicksal, Zufall, Pech oder mehr? (Eigenproduktion)

2010: Ausgangsnot – eine Eigenproduktion zum Thema Autorität und Gruppendynamik.

2009: Kreis 7  ein musikalisches Theaterstück aus und über das Leben (Eigenproduktion)

2008: S – eine Eigenproduktion basierend auf dem Jugendbuch „Die phantastischen Abenteuer des Raincoat Man“